Regelmässig stattfindende Anlässe

 

Veranstaltungen im ersten Halbjahr 2024

 

Klarer Geist und offenes Herz - Donnerstag, 11.01.2024, 19:00 Uhr

Zwei Berner Buddhisten im Gespräch

 

Thangka-Malen mit Tashi - Samstag, 16.03.2024, 10:00 bis 17:00 Uhr

                                                 - Sonntag, 17.03.2024, 8:00 bis 10:00 Uhr

 

Buddhismus und Konflikte - Sonntag, 17.03.2024, 11:00 bis 17.00 Uhr

Thementag der Schweizerischen Buddhistischen Union

 

Dankbarkeit - Freitag, 22.03.2024, 19:00 bis 21.00 Uhr

Ein Vortrag von Tomas Ledermann

Organisiert von Chan Bern

 

Versteckte Anatomie: Der subtile Körper in der Dzogchen-Sicht - Sonntag, 24.03.2024, 11:00 - 16:00 Uhr

Teaching mit Sherab Gyatso und Chöying Drolma

 

Wie man Glück und Leid unterscheidet - Donnerstag, 04.04. - 07.04 2024

Drupon Khenpo Lodro Namgyal

 

Vesak-Feier - Sonntag, 19. Mai 2024, 08:00 - 17:30 Uhr

 

Befreiung vom Anhaften an Ansichten und Meinungen - Do, 30.05.24, 19 h

Dharma-Vortrag von Fred von Allmen

 

Mantra-Singen & Meditation - Samstag, 15. Juni 2024, 14:00 - 17:00 Uhr

mit Hsing-Chuen Schmuziger-Chen

 

Kalender

27. Februar 2024 - 18:30

Mitgliederversammlung des IBV

Die Einladung an die Mitglieder folgt anfangs Februar

16 & 17. März 2024

Thangka-Malen mit Tashi

 

Offen für alle, die sich interessieren und mitmachen möchten

 

Samstag, 16. März 2024| 10:00 bis 17:00 Uhr

Sonntag, 17. März 2024 |   8:00 bis 10:00 Uhr

Ablauf: 10:00 - 12:00 Uhr und 14:00 - 17:00 Uhr; Sonntag 8:00 - 10:00

 

Ort: Haus der Religionen, Buddhistisches Zentrum

Europaplatz 1, 3008 Bern

Mitfahrgelegenheit ab Martigny möglich

 

Mittagessen: Jede:r bringt etwas Vegetarisches mit, das er/sie mit anderen teilen kann

 

Material: Bleistift, Zeichenpapier, Pinsel in verschiedenen Grössen, Plastik- oder Papierschutz für die Tische, Acrylfarbe, Lineal

 

Organisation und Anmeldung an:

Max Nathalie 079 705 92 74 oder natmaxnat@yohoo.fr

 

Tashi ist ein junger Tibeter, der das Talent und Wissen zum Thangka-Malen von seinem Vater und Grossvater mitbekommen hat, die Thangka-Maler waren und eine angesehene Schule im Tibet führten. 


17. März 2024

Thementag der Schweizerischen Buddhistischen Union (SBU)

 

Buddhismus und Konflikte

Thementag der Schweizerischen Buddhistischen Union (SBU)

 

Sonntag, 17. März 2024 | 11:00 bis 17.00 Uhr

 

Referent:innen

- Ani Losang;  Longku-Zenrum Bern - FPMT

- Laurence Lataillade Centre d'étude du bouddhisme

   & Elsa Boudot;    tibétain de Genève (CEBTG)

- Marcel Urech; Rinzai Zen Gesellschaft

 

Programm

11.00 Uhr Begrüssung

11.15 Uhr Input-Referate

12.30 Uhr Mittagspause mit Verpflegung

14.00 Uhr Austausch in Gruppen

15.30 Uhr Austausch im Plenum

16.30 Uhr Meditation

17.00 Uhr Abschluss

 

Mit dem Thementag organisiert die SBU jährlich einen Anlass, der sowohl

Praktizierenden aller Traditionen wie auch allen am Buddhismus Interessierten die Möglichkeit bietet, sich zu treffen und auszutauschen. Dharma-Lehrende unterschiedlicher Herkunft stimmen mit kurzen Impuls-Referaten auf den jeweiligen Themenschwerpunkt ein und regen zur Diskussion an.

 

Der Tag wird abgerundet mit einer gemeinsamen Meditation.


Inter-Buddhistischer Raum im Haus der Religionen Bern
OrganisationSchweizerische Buddhistische Union (SBU)

Anmeldung:

Für die Planung – insbesondere auch des Mittagessens – bitten wir Sie um Anmeldung bis spätestens am 15. März 2024 unter: info@sbu.net

Die Teilnahme inkl. Essen ist kostenlos; freiwilliger Unkostenbeitrag

 


22. März 2024

Dankbarkeit
ein Vortrag in Deutsch von Tom Ledermann

Freitag, 22. März 2024 | 19:00 bis 21.00 Uhr

 

Dankbarkeit ist ein wichtiges und spannendes Konzept. Ich werde Dankbarkeit aus den Perspektiven der Psychologie und des Buddhismus beleuchten. Ich werde dabei Befunde zum Zusammenhang zwischen Dankbarkeit und verschiedenen Aspekten des Wohlbefindens erläutern, die zeigen, dass Dankbarkeit wichtig sein kann für unsere mentale Gesundheit.

Mit einer Parabel werde ich überleiten zur Bedeutung von Dankbarkeit im Buddhismus und auf die Zusammenhänge zwischen Dankbarkeit, Selbstzentriertheit und Arroganz, wie sie von Meister Sheng Yen diskutiert wurden, eingehen. Abschliessend werde ich mögliche Praktiken vorstellen, die uns helfen können, Dankbarkeit in unseren Alltag zu integrieren. Einige dieser Praktiken werden wir an vier Abenden im Praxisraum von Chan Bern vertiefen.
Bitte etwas zum Schreiben und ein Blatt Papier mitbringen (für eine freiwillige Übung).


Tomas Ledermann
Ich bin in einem christlichen Umfeld aufgewachsen und erhielt mit 24 Jahren eine Einführung in die Transzendentale Meditation. Kurz darauf wurde ich auf die Lehren und Schriften von Yogananda aufmerksam, die für meine Praxis sehr bedeutsam wurden.
2017 fand ich in der Chan-Linie Dharma Drum Mountain von Meister Sheng Yen mein neues Zuhause. Ich habe in Fribourg Psychologie studiert und arbeite zurzeit an der Florida State University in Tallahassee als Professor im Departement of Human Development and Family Science. Zusammen mit meiner Frau biete ich seit zwei Jahren Achtsamkeitstrainings in den USA an.


Inter-Buddhistischer Raum im Haus der Religionen Bern
Organisation: Chan Bern


24. März 2024

Versteckte Anatomie:
Der subtile Körper in der Dzogchen-Sicht
Kanäle (tsa, nadi), Winde (lung/prana/qi) und Tropfen (thigle/bhindu)

Teaching mit Sherab Gyatso und Chöying Drolma

Sonntag, 24. März 2024 von
 | 11:00 bis 16.00 Uhr

 

Die äussere Dzogchen-Praxis beruht auf einem ausgeklügelten Modell eines subtilen Körpers mit 72'000 Kanälen, die sich von drei Hauptkanälen abzweigen, in denen wiederum zehn Arten von Energie fliessen und in denen Tropfen (bindu) oder vitale Essenzen an Schlüsselstellen auftreten. Die ausführliche Darstellung dieser komplexen, subtilen Physiologie ist für Praktizierende wichtig: In seinem subtilsten Zustand, der als äusserst subtiler Geist (tib., shin tu phra ba'i sems) bekannt ist, ist das Bewusstsein nicht von seiner Basis, dem äusserst subtilen Wind (tib., shin tu phra ba'i rlung), zu unterscheiden.

Um eine bekannte Analogie zu verwenden, ist die subtilste Ebene des Bewusstseins nichts anderes als die äusserst subtile Energie, auf der es reitet. Und diese äusserst subtile Energie ist nichts anderes als das äusserst subtile Bewusstsein, das ihr Reiter ist. Während also die Unterscheidung zwischen Geist und Körper auf einer groben Ebene aufrechterhalten werden kann, fällt diese Unterscheidung auf der subtilsten Ebene aus der Perspektive von Dzogchen weg.

Das obige Modell ist dem allgemeinen tantrischen Modell des Vajrayana ähnlich. Die innere Dzogchen-Praxis beruht jedoch auf einem weiteren Modell: den Kanälen des Lichts. Die vier Lichtkanäle unterscheiden sich dadurch, dass sie keine Winde (rlung) und keine Körpersäfte (khams) transportieren. Sie werden kollektiv als die Vier Grossen Besonderen Kanäle (tib. khyad par gyi rtsa chen bzhi ) bezeichnet.

Im theoretischen Teil führen wir euch in die obigen Klassifikationen ein. Im praktischen Teil erleben wir mittels Dzogchen-Übungen wie das Wissen um den Subtilkörper und die Kanäle in der kontemplativen Praxis genutzt werden kann.

 

Programm:

11.00 Ankunft & Yoga-Praxis, danach Teaching

13.00 Mittagspause (Bringt euer eigenes Mittagessen mit)

14.00 Praxis und Teaching

16.00 Ende des Programms

 

Dana / Kosten:

Wir bitten um ein Dana für die Raummiete und unsere Ausgaben (Snacks, Reisekosten).

Spendenvorschlag: 20 - 50 CHF

Die Lehrer:innen Chöying Drolma und Sherab Gyatso arbeiten ohne Lohn.

 

Kleinere Beträge sind auch willkommen. Jeder und jede in seinen Möglichkeiten.

 

Inter-Buddhistischer Raum im Haus der Religionen Bern
Organisation: Dzogchen Nything Pema Ling

                           Anmeldung


4. - 7. Apil 2024

Wie man Glück und Leid unterscheidet

 

Der Vajra-Gesang des erleuchteten Meisters Milarepa ist noch genauso aktuell wie vor 900 Jahren

Vortrag und Seminar mit Drupon Khenpo Lodro Namgyal

 

 

Vortrag: Donnerstag, 4. April 2024 | 19:00 bis 21:30 Uhr

Vertiefendes Seminar: Freitag 5. - 7. April 2024 | 10 - 12:30 / 14 - 16:30

 


Inter-Buddhistischer Raum im Haus der Religionen Bern
Organisation: Rigpe Dorje Schweiz
Freiwilliger Unkostenbeitrag


19. Mai 2024

Vesak-Feier

 

Vesak ist die jährliche Zeremonie, welche an die Geburt, Erleuchtung und das Ableben von Buddha erinnert.

 

Sonntag, 19. Mai 2024 | 08:00 - 17:30 Uhr
 
Programm   
08:00-09:00 Begrüßung und Annahme der fünf und acht Tugenden und

                       Vandana (Andacht)
09:00-10:00  Meditation
10:10-11:00 Vortrag und Gespräch über die Bedeutung von Vesak durch

                      Gast Mönch und Gäste.
11:00-11:15 Ehrerweisung (Puja) und Darreichung von Gaben (Dana) an

                      Buddha
11:15-12:00 Spenden des Essens (Pindapatha) für die ehrwürdigen

                      Mönche  
12:00-13:30 Gemeinsames Essen  
13:30-15:30 Buddhistische Lehre (Dhamma) und Diskussionen
15:45-16:15 Spenden an die Mönche (Parishkara puja) für das

                      monastische Leben
16:15-17:00 Spenden von Licht (Pahan puja) und chanting für Weltfrieden
17:30            Verabschiedung und Ende der Zeremonie
 

Inter-Buddhistischer Raum im Haus der Religionen Bern

Organisation: Dieses Fest wird von der Daham Sisila Gruppe und Theravada buddhistischer-Gruppe des IBV mit Ehrwürdigen Anuruddha organisiert. Kontakt: 076 340 0204


Alle sind herzlich eingeladen!

Der Anlass ist kostenlos. Freiwillige Spenden sind willkommen, sie werden zur Deckung der Kosten für die Organisation dieses Anlasses Miete, Essen usw, Sowie für die Reisen der Mönche verwendet.

 


30. Mai 2024

Befreiung vom Anhaften an Ansichten und Meinungen

 

Porträt Fred von Allmen
Fred von Allmen (Quelle: Karuna.ch)

Dharma-Vortrag von Fred von Allmen

 

Donnerstag, 30. Mai 2024 | 19:00 - 20:30 Uhr

 

Inter-Buddhistischer Raum im Haus der Religionen Bern
Organisation: Inter-buddhistischer Verein im Haus der Religionen

Der Anlass ist kostenlos, Spenden sind willkommen.


Fred von Allmen studiert und praktiziert den buddhistischen Weg des Erwachens seit über fünfzig Jahren unter Lehrenden der tibetischen Dzogchen- und Gelug-Traditionen sowie der Theravada Vipassana-Tradition. Insgesamt sieben Jahre verbrachte er in Retreat. Seit 1984 lehrt er weltweit – heute vor allem in der Schweiz – einen Weg zur befreienden Erkenntnis von Herz und Geist, auf der Basis einer altruistischen Motivation des Mitgefühls. Er ist Autor der Bücher «Die Freiheit entdecken» (Norbu), «Buddhismus: Lehren-Praxis-Meditation» (Theseus), «Mit Buddhas Augen sehen» & «Buddhas tausend Gesichter» (beide Steinrich) sowie Co-Autor von «Mahamudra & Vipassana» (Norbu). Er ist Mitbegründer und Stiftungsrat des Meditationszentrums Beatenberg.
Website Fred von Allmen

(Text kopiert von karuna.ch/lehrende/)


15. Juni 2024

Mantra-Singen & Meditation

 

mit Hsing-Chuen Schmuziger-Chen

 

Samstag, 15 Juni 2024 | 14:00 - 17:00 Uhr

 

Alle, die sich für Mantra-Singen und Meditation interessieren, sind herzlich eingeladen. Hsing-Chuen Schmuziger-Chen wird verschiedene Mantras singen und auf unterschiedlichen Musikinstrumenten begleiten. Alle Anwesenden sind eingeladen, sich von den Mantras tragen zu lassen und/oder mitzusingen.
Von den Mantras sind einige sehr einfach. Sie werden abwechselnd im Gehen, Stehen oder Sitzen gesungen. Dazwischen werden kurze Meditationen in Stille (ohne Musik) angeleitet.
Als Begleitinstrumente erklingen KoTaMo-Harfe, Handpan, Akkordeon, Klangschalen, Djembe, Shruti-Box, Tempelglocke, Tempelholzblock und Regenrohr. Für Gesang und Meditation sind maximal zweieinhalb Stunden vorgesehen. Anschließend ist Zeit für Gespräche und Austausch.

 

Inter-Buddhistischer Raum im Haus der Religionen Bern

Organisation: Inter-buddhistischer Verein im Haus der Religionen

Teilnahme: Jedermann-/frau ist herzlich eingeladen. Eine Anmeldung ist nicht nötig, vereinfacht uns aber die Organisation: info@buddhismus-bern.ch

Der Anlass ist kostenlos, Spenden sind willkommen.

 

Hsing-Chuen Schmuziger-Chen 陳幸春stammt aus einer taiwanischen Musikerfamilie und ist praktizierende Buddhistin. 1981 kam wegen ihrem Musikstudium in die Schweiz. Dem Musikstudium folgte eine Ausbildung in Musiktherapie sowie verschiedene Weiterbildungen in Qigong, wo sie heute hauptsächlich tätig ist. (kopiert aus www.qigong-lenzburg.ch/about)



Unsere Anlässe stehen allen Personen offen. Eine Anmeldung ist in der Regel nicht erforderlich.

Mit den Spenden werden Entschädigung und Spesen der ReferentInnen sowie Raummiete, Strom usw. bezahlt. Die Höhe der Spende soll sich nach Ihren Möglichkeiten richten und kann sich an ähnlichen Anlässen orientieren.





Kontakt

Inter-Buddhistischer Verein

im Haus der Religionen IBV

Adresse:

Europaplatz 1
3008 Bern
Schweiz

Mail:

info@buddhismus-bern.ch

 Spenden-Konto:

Postkonto: 60-445088-8

IBAN:  CH38 0900 0000 6044 5088 8

zugunsten: Inter-Buddhistischer Verein im Haus der Religionen Bern 


Teilen: 

Einzahlungsschein mit QR Code


Spenden mit TWINT