Aktuelle Anlässe

17.8. - 9.10.2024, 9 - 18 Uhr


   VERNISSAGE

Samstag, 17. August 2024, 18:30 Uhr

 



10. - 14. September 2024

 9 - 13 und 15 - 18 Uhr


Dienstag, 10. September 2024, 10 Uhr


Mittwoch, 11. September 2024, 19 Uhr


Samstag, 14. September 2024, 15 Uhr


Sonntag, 15. September 2024, 9:30 Uhr

 


Auf dem Weg 

Reise zu Buddhistischen Klöstern in Taiwan und China

Bildervortrag von Yingfan Liu und Stefan Sauer

Donnerstag, 26. September 2024, 19 Uhr

 

 

 


Dienstag, 2. Oktober 2024, 19 Uhr

 

 

 


Samstag, 9. November 2024, 20 Uhr

und 21:30 Uhr

 

 


Thala & Layam treffen den Affen auf dem Vulkan

DoppelkonzertTamilische Musiktradition und klingende Texte zum Herzsutra 

Freitag, 15. November 2024, 20 Uhr

 

 


Kalender

EIN HEILIGER PFAD: Auf der Suche nach dem wahren Glück

 

vom 17. August bis am 9. Oktober 2024

 

 

Öffnungszeiten: Dienstag bis Samstag 9 bis 18 Uhr

Buddhistisches Zentrum im Haus der Religionen, Europaplatz 1, 3008 Bern

 

VERNISSAGE mit Jon Kolkin im Gespräch mit Ute Wallenböck

 

Samstag, 17. August 2024, 18:30 Uhr

 

__ _ __

 

 

Die Ausstellung folgt thematisch und in ihrer Gestaltung dem folgenden Prozess

 

EIN SECHSSTUFIGER PROZESS ZUR BEWÄLTIGUNG DER HERAUSFORDERUNGEN DES LEBENS, GELEITET VON MITGEFÜHL UND WEISHEIT

 

Sich auf die Gegenwart konzentrieren

Die Reaktion von unserem Herz, Geist und Körper wahrnehmen

Ruhe wiederherstellen

Voreingenommenheit beseitigen

Weisheit anrufen

Mit Mitgefühl antworten

 

In Zeiten von Stress ist es wichtig, dass wir unsere Aufmerksamkeit zunächst auf die Gegenwart richten und uns dann unserer körperlichen Reaktion auf die Situation bewusst werden. Anschliessend müssen wir uns beruhigen, schädliche Emotionen wie Voreingenommenheit, Gier, Hass und Unwissenheit auflösen, Weisheit anrufen und schliesslich mit Mitgefühl antworten. Zahlreiche medizinische und wissenschaftliche Studien bestätigen den körperlichen und emotionalen Nutzen, den die Beherrschung dieser aufeinander aufbauenden Fähigkeiten sowohl für die gebende als auch für die empfangende Person hat. Dieser Prozess ist von zentraler Bedeutung, um ein ausgeglichenes Leben zu führen, wahres Glück (Nirvana) zu erfahren und Erleuchtung zu erlangen.

 

Der Mahayana-Buddhismus ist eine reiche Tradition, deren Philosophie und täglichen Übungen die oben genannten Kernprinzipien widerspiegeln. «EIN HEILIGER PFAD: Auf der Suche nach dem wahren Glück» beleuchtet die Absicht hinter den in den Fotos dargestellten Handlungen und ihren Bezug zu den verschiedenen Aspekten des sechsstufigen Prozesses. Die zugrundeliegenden Fähigkeiten, die man damit zu meistern sucht, sind von universeller Bedeutung, unabhängig vom eigenen spirituellen Weg.

Jon Kolkin, M.D.

 

Jon Kolkin
Jon Kolkin

Jon Kolkin (USA, geb. 1951)

 

"Jon Kolkin fängt auf bewundernswerte Weise die Essenz eines Lebens ein, das der Beruhigung und Fokussierung des Geistes gewidmet ist, sodass er in der Entwicklung von Mitgefühl und Weisheit verweilen kann."

- Der 14. Dalai Lama

 

Die international anerkannte Fotografie von Jon Kolkin lädt zum kontemplativen Nachdenken über die Prinzipien ein, die einem sinnvollen und ausgeglichenen Leben wahres Glück verleihen.

Mehrere private Gespräche mit dem Dalai Lama und seinen Vertretern stärkten und förderten Kolkins Engagement in zahlreichen weltweiten Initiativen, welche das Mitgefühl in den Mittelpunkt stellen, indem sie seine künstlerische Fotografie, seine aktive Sorge um das Wohlergehen der Menschen als Humanist und seine medizinische Erfahrung als Arzt miteinander verbinden.

 

Als Arzt, der 20 Jahre lang ehrenamtlich in der internationalen Medizin tätig war, ist er auch ein weithin geachteter Redner, Mentor und Lehrer.

 

Seine Fotografien wurden mit über 20 internationalen Preisen ausgezeichnet und werden häufig in Museen und Kunstgalerien weltweit ausgestellt.

Kolkins von der Kritik hochgelobtes Buch "Inner Harmony: Living in Balance", das Vorworte des 14. Dalai Lama und der Königinmutter von Bhutan enthält, wurde mit drei internationalen Buchpreisen ausgezeichnet.


 

Die Ausstellung wurde organisiert in Zusammenarbeit mit der

SHADES OF COMPASSION FOUNDATION

(www.shadesofcompassion.org)

Alle Fotografien urheberrechtlich geschützt durch JON KOLKIN


Begleit-Programm

 

Freitag, 30. August 2024, 19 Uhr

xxx
Ven. Chang Wu Fashi

Wahre Zufriedenheit finden: Der Weg der Chan-Praxis

 

Vortrag der Ehrwürdigen Chang Wu Fashi

Inmitten der Nachwirkungen der COVID-19-Pandemie kämpft unsere Welt mit sozialen Umwälzungen, Konflikten und verschiedenen Krisen, sowohl natürlichen als auch von Menschen verursachten.  Angesichts dieser Herausforderungen gewinnt das Streben nach Glück eine neue Dringlichkeit. Können Zufriedenheit und Glück unser Leben wirklich prägen, selbst inmitten von Widrigkeiten?  Und wenn ja, wie können wir es verwirklichen?

 

Dieser Vortrag befasst sich mit diesen tiefgreifenden Fragen und bietet Einblicke in das Streben nach Zufriedenheit aus der Sichtweise der Chan-Praxis.  Begleiten Sie uns auf eine Reise der Selbstbeobachtung und Entdeckung, während wir die zeitlose Weisheit des Chan und ihre Bedeutung für die Suche nach Freude und Sinn inmitten der Komplexität unserer modernen Welt erkunden.

Vortrag in Englisch, deutsche Übersetzung möglich

 

Die Ehrwürdige Chang Wu ist derzeitig Direktorin des Dharma Drum Vancouver Center in Richmond, B.C., einem Zweigkloster des Dharma Trommel Berges (DDM), das von Chan-Meister Sheng Yen gegründet wurde. Sie begann 1993 mit Meister Sheng Yen zu praktizieren. Bevor sie im Jahr 2000 ins Kloster eintrat, war die Ehrwürdige Chang Wu Wirtschafts-Fachfrau in New York mit einem MBA-Abschluss. Nachdem sie der DDM-Sangha beigetreten war, sammelte sie neue Erfahrungen durch Veröffentlichungen und Übersetzungsprojekten von buddhistischen Büchern.

Neben der Meditationspraxis, dem chinesischen Buddhismus und dem interreligiösen Dialog erfreut sie sich an der Natur, an Waldspaziergänge und Kunstwerken. Sie ist Lehrerin des Chan-Buddhismus und leitet Meditationsretreats in Kanada, den Vereinigten Staaten und Taiwan.

 

www.ddmba.ca/ddmba

 

Inter-Buddhistischer Raum im Haus der Religionen Bern

 

Organisation: Chan-Bern

 

 

Der Anlass finanziert sich aus Spenden

 


 10. bis 14. September 2024, 9 – 13 und 15 - 18 Uhr

 

SAND-MANDALA – Chenrezig (Avalokiteshvara)

von Mönchen der Sera Mey Monastic University

 

Ein Sandmandala symbolisieret im tibetischen Buddhismus die Vergänglichkeit allen Lebens und die Loslösung von der materiellen Welt. Das Mandala ist eine Repräsentation des buddhistischen Universums und Wohnort einer Gottheit.

 

Mönche streuen die detailreichen Flächen des Mandalas in tagelanger, konzentrierter und meditativer Arbeit mit farbigem Sand aus. So entsteht das Mandala.

 

Das Erstellen des Mandalas beginnt mit einem Eröffnungsritual.

Nach der Fertigstellung wird das Mandala aufgelöst, der Sand zusammen gewischt und in einem Ritual in ein fliessendes Gewässer gegeben und damit wird die positive Energie des Mandalas weitergetragen.

 

Sie können den Mönchen bei ihrer Arbeit zuschauen.

von – 13 und 15 - 18 Uhr

__ _ __

 

Dienstag, 10. September 2024, 10 Uhr

Eröffnungszeremonie und Vortrag: Die Bedeutung des Mandala

 

__ _ __

 

Mittwoch, 11. September 2024, 19 Uhr

Puja (Zeremonie) mit Phakyab Rinpoche und Mönche

 

 __ _ __

 

Donnerstag, 12. September 2024, 19 Uhr

Die Schulung des Geistes - Vortrag von Phakyab Rinpoche (Übersetzung ins Deutsche)

 

 __ _ __

 

Samstag, 14. September 2024, 15 Uhr

Abschlusszeremonie, Verteilung des Sandes und Übergabe ins Wasser

 

Der Anlässe finanzieren sich aus Spenden

 


Phakyab Rinpoche
Phakyab Rinpoche

Phakyab Rinpoche

Phakyab Rinpoche wurde 1966 in Tibet geboren und im Alter von 13 Jahren zum Mönch ordiniert. Im Jahr 1994 wurde er vom 14. Dalai Lama als achte Reinkarnation der Linie der Phakyab Rinpoches anerkannt.

Nachdem er in seinem besetzten Land inhaftiert und gefoltert worden war, floh er 2003 nach New York, wo er mit einer schweren Gangrän am rechten Fuss notfallmäßig ins Krankenhaus eingeliefert wurde. Als die Ärzte eine sofortige Amputation vorschlugen, erhielt er vom Dalai Lama die Botschaft: "Du hast die heilende Weisheit in dir und wenn du geheilt bist, wirst du die Welt lehren, wie man heilt."

Aus dieser Erfahrung heraus schrieb Rinpoche das Buch "Meditation hat mich gerettet".

(Übersetzt aus www.phakyabrinpoche.ch)

 


Sonntag, 15. September 2024, 9 Uhr, Bremgartenfriedhof

 

Buddha Amitabha - Bremgartenfriedhof
Buddha Amitabha

Totengedenktag

 

ab 12 Mittagessen im Haus der Religionen

Am diesjährigen Totengedenktag werden wiederum verschiedene buddhistische Traditionen Gedenkfeiern für verstorbene Angehörige beim Buddha-Garten im Bremgartenfriedhof begehen.

 

09:00  Theravāda‐Mönche weihen die Gaben der Angehörigen zur Verdienstübertragung auf die Verstorbenen. 
09:30  Chan Praktizierende führen Reuerituale durch und gedenken in eine Zeremonie der Verstorbenen.
10:15  Ahnen-Chanting durch Mitglieder der Yun Hwa Sangha Bern und Schwarzenburg. 
11:00  Totenritual in der tibetischen Tradition

ab 12:00  gemeinsames Essen im buddhistischen Raum im HdR - offeriert

 

Anmeldung zum Essen unter: info@buddhismus-bern.ch


Organisation: IBV und Zurich Vihara
Freiwilliger Unkostenbeitrag

 


Donnerstag, 26. September 2024, 19 Uhr

 

Tiantong Tempel in China
Tiantong Tempel in China

Auf dem Weg – Reise zu Buddhistischen Klöstern in Taiwan und China

Begegnungen auf den Spuren historischer und moderner Chan-Meister

Bildvortrag von Yingfan Liu und Stefan Sauer

 

Die Reise begann am Dharma Drum Mountain in Taiwan, dem Hauptsitz der von Chan-Meister Sheng Yen 1989 gegründeten Dharma Trommel Linie. Der zweite Abschnitt der Reise führte zu den Klöstern der Fünf Chan-Berge in China, wo historische Chan-Meister lehrten und praktizierten, deren Einfluss sowohl das chinesische Chan als auch das japanische Zen bis heute prägt. Der dritte Teil der Reise führte zum Wutaishan, einem der vier heiligen buddhistischen Berge Chinas, der dem Bodhisattva der Weisheit, Manjushri, gewidmet ist. 

 


Yingfan Liu
Yingfan Liu
Stefan Sauer
Stefan Sauer

 

Yingfan Liu und Stefan Sauer praktizieren bei Chan-Bern in der Dharma Trommel Linie und sind ausgebildete Assistenten.

 

Inter-Buddhistischer Raum im Haus der Religionen Bern

 

Organisation in Zusammenarbeit mit Chan-Bern

 

 

Der Anlass finanziert sich aus Spenden

 


 

Mittwoch, 2. Oktober 2024, 19 Uhr

 

Dorothea Franck
Dorothea Franck

Kunst als buddhistische Praxis, buddhistische Praxis als Kunst

 

Vortrag von Dorothea Franck

 

 

 

Was sind die Berührungspunkte zwischen buddhistischer und künstlerischer Praxis? 

 

Buddhismus ist primär eine Praxis, also eine Sache der Erfahrung, kein „Glaube". Er ist eine Praxis der Offenheit: eine Schule wacher Aufmerksamkeit, Präsenz, Selbstbeobachtung und Spontaneität. Dies gilt (idealiter) auch für die Kunst, sowohl für ihre Entstehung als auch für ihre Wahrnehmung. An Beispielen aus u.a. Dichtung und Malerei lassen sich diese Gemeinsamkeiten zeigen. Können wir daraus auch etwas lernen für die „Kunst“ des täglichen Lebens? 

 

Dorothea Franck schreibt über Sprache, Literatur, Kunst und Philosophie. 

Seit vielen Jahren ist sie inspiriert von asiatischer Philosophie und insbesondere vom tibetischen Buddhismus (Dzogchen). 

 

 

Der Anlass finanziert sich aus Spenden

 

 

 

 


 

Samstag, 9. November 2024, 20:00 und 21:30 Uhr

 

Nacht der Religionen 2024
Nacht der Religionen 2024

Meine Stimme - Deine Stimme - unsere Welt

 

Der IBV im Tandem mit den Bahá'í

 

 

Durch Rezitation, Meditation und Dialog reflektieren wir über Themen wie Mensch-Sein, Transzendenz, Leere, Gott und Welt, und geben Einblick in die beiden Religionen.

 

 


 

Freitag, 15. November 2024, 19 Uhr

 

Vulkan

Thala & Layam treffen den Affen auf dem Vulkan

 

Doppelkonzert: Tamilische Musiktradition und klingende Texte zum Herzsutra

 

Die Gruppe Mahesch spielt «Thala & Layam»

Sie verkörpern die Lebendigkeit und Vielfalt der tamilischen Musiktradition. Ein Konzert, das die Schönheit und Kraft der tamilischen Musik feiert.

 

„Das Herz-Sutra und der Affe auf dem Vulkan“

eine Musikalische Lesung

Vom Herz Sutra angeregt, ein Kerntext des Buddhismus, mit Texten von Hsing-Chen Schmuziger Chen und Antonio Albanello, begeben wir uns auf eine Klangreise bei der sich Worte, Bilder und Landschaften zu einem inspirierenden Moment fügen.


Download
Flyer zur Fotoausstellung Jon Kolkin mit Programm
Flyer_IBV-Fotoausstellung_J_Kolkin_17.8.
Adobe Acrobat Dokument 650.7 KB

Kontakt

Inter-Buddhistischer Verein

im Haus der Religionen IBV

Adresse:

Europaplatz 1
3008 Bern
Schweiz

Mail:

info@buddhismus-bern.ch

 Spenden-Konto:

Postkonto: 60-445088-8

IBAN:  CH38 0900 0000 6044 5088 8

zugunsten: Inter-Buddhistischer Verein im Haus der Religionen Bern 


Teilen: 

Einzahlungsschein mit QR Code


Spenden mit TWINT